Wer war der Zodiac-Killer?

man and woman standing beside white skull

In der Region Nordkalifornien ereignete sich zwischen 1969 und 1972 eine Serie brutaler Morde, die als Zodiac-Killer-Fall bekannt wurde. Der Mörder wurde nach dem Symbol benannt, das er in Briefen an die lokalen Medien verschickte. Die Identität des Mörders bleibt ein Rätsel; es gibt viele Verdächtige, aber niemand hat ihre Schuld oder Unschuld endgültig bewiesen.

In der Region Nordkalifornien ereignete sich zwischen 1969 und 1972 eine Serie brutaler Morde, die als Zodiac-Killer-Fall bekannt wurde. Der Mörder wurde nach dem Symbol benannt, das er in Briefen an die lokalen Medien verschickte. Die Identität des Mörders bleibt ein Rätsel; es gibt viele Verdächtige, aber niemand hat ihre Schuld oder Unschuld endgültig bewiesen.

Es gibt Theorien zu möglichen Verdächtigen und sogar zu möglichen Motiven, aber diese bleiben Spekulation. Wer war der Zodiac-Killer? Bekannt ist nur, dass sieben Menschen brutal ermordet wurden und zwei weitere angegriffen wurden, aber überlebten. Das ist alles, was wir über diesen grausamen ungelösten Fall wissen…

Wer war der Zodiac-Killer?

Die Identität des Mörders wurde nie bestätigt. Es gab viele Verdächtige, aber niemand wurde jemals für schuldig befunden. Der berühmteste dieser Verdächtigen war Arthur Leigh Allen. Allen war ein ehemaliger Grundschullehrer und Ex-Soldat, der zur Zeit der Morde in der Gegend lebte.

Aufgrund seiner Vertrautheit mit der Gegend und der Tatsache, dass er bereits wegen Kindesmissbrauchs und versuchten Mordes vorbestraft war, galt er als Hauptverdächtiger. Ein DNA-Test bewies jedoch, dass er nicht der Mörder war.

Obwohl seine Schuld widerlegt wurde, hielten ihn viele Menschen immer noch für einen möglichen Verdächtigen. Ein weiterer Verdächtiger war ein Mann namens William Herndon, ein verurteilter Straftäter, der in der Nähe der Tatorte wohnte. Er soll auch eine ähnliche körperliche Beschreibung wie der Zodiac-Killer haben. Da Herndon 1995 im Gefängnis starb, wurde er nie angeklagt. Die anderen Verdächtigen sind ebenfalls verstorben und niemandem wurde die Schuld an den Morden nachgewiesen.

Was ist passiert?

Der Zodiac-Killer war zwischen Oktober 1969 und Oktober 1971 für sieben brutale Morde in Nordkalifornien verantwortlich. Nur zwei der Morde geschahen im Oktober 1969, die anderen wurden im Laufe des Jahres 1971 begangen. Die Opfer wurden entweder erstochen oder erschossen, und alle hinterließen kryptische Briefe oder Codes, die der Mörder geschrieben hatte. Das erste Opfer war Paul Stine, ein 29 Jahre alter Taxifahrer, dessen Leiche in seinem Taxi in San Francisco gefunden wurde.

Das zweite Opfer war Cheri Jo Bates, eine schöne 21-jährige College-Studentin, die in Riverside, Kalifornien, brutal erstochen wurde. Das nächste Opfer war ein Paar in den späten Zwanzigern namens Bryan Hartnell und Cecelia Ann Shepherd. Beide wurden erstochen und überlebten nur knapp. Die letzten beiden Opfer waren die Teenager Michael Mageau und Doreen Bolinger, die in der Nähe der Stadt Riverside angegriffen wurden. Alle vier Opfer wurden auf die gleiche Weise angegriffen. Sowohl Mageau als auch Bolinger überlebten den Angriff und waren in der Lage, die Details der brutalen Morde zu erzählen.

Wann und wo geschahen die Morde?

Der erste Mord ereignete sich in San Francisco in der Nacht des 11. Oktober 1969. Ein 29-jähriger Taxifahrer namens Paul Stine wurde mit aufgeschlitzter Kehle tot in seinem Taxi gefunden. Der zweite Mord ereignete sich am frühen Morgen des 19. Oktober 1969 im nahe gelegenen Vallejo.

Grayscale Photo of Person Holding a Gun

Eine schöne 21-jährige Studentin namens Cheri Jo Bates wurde erstochen in einem Park aufgefunden. Der nächste Mord geschah am frühen Morgen des 4. Juli 1970 im nahe gelegenen Napa, Kalifornien, als ein junges Paar erstochen wurde. Die letzten drei Morde ereigneten sich am frühen Morgen im Oktober 1970, Februar 1971 und Oktober 1971.

Drei Augenzeugen

Zwei der überlebenden Opfer konnten ihre Angreifer beschreiben. Sie beschrieben den Mörder als einen Mann, der schwarze Kleidung, eine weiße Kapuzenjacke, eine Skimaske und eine Sonnenbrille trug, die wie die eines Marineoffiziers aussah. Die drei Augenzeugen konnten ihren Angreifer leicht unterschiedlich beschreiben.

Jeder von ihnen beschrieb den Angreifer als 1,80 m groß, etwa 80 kg schwer, mit schwarzen Haaren und einer schwarzen Jacke. Ein Opfer beschrieb den Angreifer als asiatischer oder mexikanischer Abstammung. Beide beschrieben den Angreifer mit einer kräftigen Stimme, und ein Opfer konnte den Angreifer mit einer breiten Nase beschreiben. Keiner der Augenzeugen konnte den Mörder genau beschreiben.

Zwei überlebende Opfer

Zwei der überlebenden Opfer konnten zusätzliche Angaben zur Identität des Mörders machen. Sie berichteten, dass ihr Angreifer ein schwarzes oder dunkelblaues Auto fuhr und dass sie den Mörder pfeifen oder eine Melodie singen hörten, die wie „fliegende Untertassen, die aus dem Himmel kommen“ klang.

Die beiden überlebenden Opfer konnten den Mörder als einen männlichen Weißen beschreiben, der zwischen 25 und 35 Jahre alt war. Sie berichteten, dass er über 1,80 m groß war, etwa 180 Pfund wog und kurze schwarze Haare hatte. Beide Opfer beschrieben, dass ihr Angreifer eine schwere Stimme hatte und ein Opfer beschrieb ihren Angreifer mit einer breiten Nase.

Fünf tote Opfer

Die fünf Opfer, die getötet wurden, wurden brutal erstochen. Bei allen fünf Opfern wurden Papierbotschaften gefunden, die der Mörder hinterlassen hatte. Das Papier, das für die Botschaften verwendet wurde, war gelbes Papier, das 8 ½ Zoll lang und 5 Zoll breit war. Auf dem Papier befand sich auch ein Wasserzeichen in Form eines „W“ zwischen zwei Pfeilen.

Die auf dem Papier geschriebenen Botschaften waren manchmal Rätsel oder Chiffren, die nie erfolgreich entschlüsselt wurden. Jedes der fünf toten Opfer wurde mit einer dieser kryptischen Botschaften gefunden. Bei einem der Opfer wurde außerdem eine Karte gefunden, auf der in einer fast kindlichen Handschrift geschrieben stand: „Bitte lass mich nicht missverstanden werden“.

Die Nachwehen

Der Fall des Zodiac-Killers hat in den Medien viel Aufmerksamkeit erregt und wurde sogar zum Thema eines populären Films. Die Familien und Angehörigen der Opfer engagierten sich in Selbsthilfegruppen und richteten eine Website ein, die über den Fall auf dem Laufenden hält. Es gibt sogar ein „Mummy Squad“, das Plakate verteilt und DNA-Proben von Menschen sammelt, die glauben, dass sie mit dem Zodiac-Killer verwandt sind.

Die polizeilichen Ermittlungen dauern immer noch an, und der Fall des Zodiac-Killers ist bis heute nicht abgeschlossen. Der Fall wurde in vielen Fernsehsendungen und Podcasts behandelt, und es gibt Tausende von Online-Foren, in denen Theorien über den Fall diskutiert werden. Das FBI war von Anfang an in die Ermittlungen involviert und hat den Fall vor kurzem wieder aufgerollt.

Fazit

Der Zodiac-Killer war für sieben brutale Morde verantwortlich, die die Region Nordkalifornien jahrelang terrorisierten. Die Identität des Mörders wurde nie bestätigt, und alle Verdächtigen wurden entweder widerlegt oder starben, bevor sie angeklagt werden konnten.

Es gibt viele Theorien zu möglichen Verdächtigen und Motiven, aber diese bleiben Spekulation. Der Zodiac-Killer bleibt einer der berüchtigtsten ungelösten Fälle der amerikanischen Geschichte.