Was ist Scareware und wie kann ich es vermeiden?

Was ist Scareware? Es handelt sich um eine Form von Malware, die Social Engineering einsetzt, um Nutzer davon zu überzeugen, legitime Antiviren-Software zu deinstallieren. Diese bösartigen Programme verwenden Pop-up-Warnungen, die echt aussehen, und gefälschte Antiviren-Scans, um Nutzer zum Kauf unerwünschter Software zu bewegen. Darüber hinaus kann Scareware auch Clickjacking einsetzen, um Nutzer/innen dazu zu bringen, legitime Antivirensoftware zu deinstallieren. In diesem Artikel werden wir uns ansehen, was Scareware ist und wie man sie vermeiden kann.

Scareware ist eine Form von Malware

Was ist Scareware? Scareware ist eine Art von Schadsoftware, die Social Engineering einsetzt, um Menschen zum Kauf von Software zu verleiten, die sie nicht brauchen. Diese Pop-up-Werbung erscheint oft als Antiviren-Software oder gefälschte Firewall-Anwendungen. Diese Pop-ups behaupten, Probleme mit deinem Computer zu finden, und fordern dich oft auf, ein gefälschtes Antivirenprogramm zu kaufen, um das Problem zu beheben. Meistens ist diese Software gar nicht funktionsfähig, sondern einfach nur Malware.

Eine weitere gängige Methode zur Verbreitung von Scareware ist Spam. Infizierte Nutzer/innen erhalten E-Mails von Unternehmen, die sich als Cybersicherheitsfirmen ausgeben. Einige betrügerische Firmen geben sich als seriöse Unternehmen aus und starten massive E-Mail-Kampagnen, um die Nutzer zum Kauf wertloser Software zu verleiten. Sie stehlen möglicherweise vertrauliche Informationen, einschließlich Kreditkarten- und Bankdaten. Um zu verhindern, dass du ein Opfer von Scareware wirst, musst du alle Internetaktivitäten auf deinem PC stoppen und die Netzwerkverbindung abschalten.

Einige Formen von Scareware sind nur schwer manuell zu entfernen. Einige können die Funktion deines PCs beeinträchtigen, indem sie zum Beispiel den Zugriff auf wichtige Systemdateien verhindern. Andere Formen von Scareware können sogar den Desktop-Hintergrund deines Computers verändern und ihn zum Absturz bringen. Du kannst Scareware zwar mit seriösen Antivirenprogrammen entfernen, aber du kannst dies auch manuell tun, indem du in die Systemsteuerung deines Computers gehst. Auf diese Weise kannst du herausfinden, ob sich das Programm auf deinem System installiert hat oder nicht.

Eine andere Art von Scareware nutzt Phishing-E-Mails, um dich zur Installation von Schadsoftware zu verleiten. Sie versprechen zwar, dass sie gegen Bezahlung Schadsoftware von deinem Computer entfernen, aber am Ende sperren sie einfach deinen Computer und verschlüsseln deine persönlichen Daten. Diese Art von Malware ist weit weniger schädlich als Ransomware. Du kannst sogar einen gefälschten technischen Support beauftragen, den Schaden für dich zu beheben. Wenn es um Malware geht, schützt du deinen Computer am besten, indem du informiert bleibst und deine Daten schützt. Fallen Sie also nicht auf falsche Versprechungen und Betrügereien herein.

Es gibt zwar viele Möglichkeiten, Scareware auf deinem Computer zu verhindern, aber die beste Methode ist, die Augen offen zu halten und auf verdächtige Aktivitäten zu achten. Wenn du ein Popup-Fenster erhältst, das Malware-Warnungen ankündigt, klicke nicht darauf, denn es könnte sich um eine gefälschte Werbung handeln. Anstatt auf die Anzeige zu klicken, solltest du das Fenster des Pop-ups schließen. Auf diese Weise verhinderst du, dass die eigentliche Malware heruntergeladen wird. Du kannst das Pop-up-Fenster auch schließen oder deinen Computer neu starten, damit die Malware nicht heruntergeladen wird.

Angstmachende Taktiken in Softwareform

Obwohl die Verbreitung der meisten Schadsoftware illegal ist, werden viele gefälschte Programme erstellt, um Computernutzer/innen mit einer Vielzahl von irreführenden Werbemethoden zu täuschen. Diese Programme sind oft als seriöse Softwareunternehmen getarnt und geben sich als vertrauenswürdige Quellen aus. Einige Scareware-Websites verwenden Vergleichstabellen, um den Anschein zu erwecken, dass ihre Software genauso gut funktioniert wie erstklassige Produkte. Indem sie gefälschte Produkte mit seriöser Software vergleichen, können diese Betrüger selbst die sachkundigsten Computernutzer täuschen.

Das Ziel von Scareware ist es, dich zum Herunterladen zu verleiten. Diese bösartigen Programme zielen auf Computernutzer ab, indem sie vorgeben, Sicherheitsbedrohungen in Echtzeit zu erkennen und Viren herunterzuladen. Scareware-Schädlinge geben sich in der Regel als vertrauenswürdige und seriöse Websites aus, was es den Nutzern leichter macht, auf sie hereinzufallen. Diese betrügerischen Websites können jedoch auch Ransomware enthalten, die Dateien verschlüsselt und eine Zahlung für die Entschlüsselung verlangt.

Das Geschäftsmodell hinter Scareware basiert auf Social Engineering und ist eine gängige Form der Cyberkriminalität. Diese Art von Schadsoftware soll Nutzer/innen dazu bringen, vertrauliche Informationen preiszugeben oder den Angreifern Fernzugriff auf ihre Systeme zu gewähren. Einmal im System, können die Angreifer persönliche Informationen stehlen und Betrug begehen. Diese Betrügereien gibt es schon seit einigen Jahren. Die zugrunde liegende Software mag legitim sein, die Marketingtaktiken sind es jedoch nicht.

Das Ziel von Scareware ist es, die Angst der Computernutzer/innen auszunutzen, um an sensible Informationen wie Zahlungskartennummern und Bankkontodaten zu gelangen. Dies geschieht, indem falsche Sicherheitswarnungen angezeigt werden und die Opfer dazu verleitet werden, gefälschte Sicherheitssoftware zu kaufen oder zu installieren. Die meisten Scareware-Programme versuchen, Computernutzer/innen zu täuschen, indem sie behaupten, dass ihr Computer in Gefahr ist, nicht mehr zu funktionieren, wenn sie das Programm nicht herunterladen.

Einige gängige Scareware-Merkmale sind blitzschnelle Scans und Aufforderungen, Antivirensoftware zu deinstallieren. Wenn du das Gefühl hast, dass du mit Scareware infiziert bist, versuche, das Gerät zu speichern, anstatt es zu löschen. Du wirst erstaunt sein, wie einfach es ist, deine Daten zu retten, wenn du diese Schritte befolgst. Wenn du nicht riskieren willst, dass wertvolle Daten gelöscht werden, solltest du dich für einen kostenlosen Antiviren-Download entscheiden.

Scareware verwendet gefälschte Pop-up-Warnungen

Wenn du im Internet surfst, solltest du auf die gefälschten Pop-up-Warnungen achten, die bei Phishing-Betrügereien häufig vorkommen. Manche von ihnen sehen aus wie echte Virenscans oder Listen mit Symbolen seriöser Software. Diese Meldungen können extrem gefährlich sein, wenn sie nicht als Betrug behandelt werden. Es kann sogar passieren, dass du die Nachricht nicht einmal mit dem Schließen-Button schließen kannst.

Das Ziel von Scareware ist es, ihre Opfer glauben zu lassen, dass sie angegriffen werden. Sie nutzt Social-Engineering-Techniken, um Nutzer/innen dazu zu verleiten, für einen gefälschten Cybersecurity-Schutz zu bezahlen. Diese Malware installiert sich auf dem System des Nutzers und gibt sich dann als Sicherheitswarnung eines Antiviren-Softwareunternehmens aus. Anschließend wirst du auf eine Website weitergeleitet, die angeblich die Lösung für dein Problem hat. Die Betrüger nutzen auch gefälschte Pop-ups, um ihre Schadsoftware zu verbreiten.

Viele Menschen fallen auf Scareware herein, indem sie auf gefälschte Pop-up-Warnungen klicken. Die Warnungen mögen legitim sein, sind es aber nicht. Die meisten Scareware-Infektionen resultieren daraus, dass ein Nutzer auf einen falschen Link klickt. Es ist wichtig, den Browser immer zu schließen, bevor du auf einen Link oder ein Pop-up klickst. Wenn du die Nachricht in einer E-Mail erhalten hast, ist es am besten, diese zu schließen und einen Antivirenscan durchzuführen, um das Chaos zu beseitigen.

Wenn du Scareware entdeckt hast, solltest du einen IT-Experten zu Rate ziehen oder die FTC um Hilfe bitten. Die FTC ist auch eine gute Anlaufstelle, um einen vertrauenswürdigen Antivirenscanner zu finden, der das System auf Bedrohungen hin überprüft. Wie immer ist es am besten, wachsam zu sein und den Computer regelmäßig zu überprüfen. Browser-Updates sind eine weitere Möglichkeit, einen infizierten Computer zu erkennen. Sie sind zwar nicht narrensicher, aber sie können dafür sorgen, dass dein Computer sicher und geschützt ist.

Eine andere Art von Scareware setzt auf angstbasierte Benachrichtigungen und E-Mails, um dich zur Installation von Bloatware oder Malware zu bewegen. Diese Betrügereien fordern dich in der Regel auf, Software zu installieren oder den Systemzugang mit anderen Personen zu teilen. Einmal installiert, bleibt die Scareware auf deinem Computer und verfolgt deine Aktivitäten, um persönliche Informationen über dich zu erhalten. Wenn du auf eines dieser gefälschten Pop-ups klickst, installierst du Malware. Diese Technik wird Clickjacking genannt. Es ist wichtig, dass du dich vor Scareware in Acht nimmst, denn sie kann von unerwarteten Orten kommen und deinem Computer gefährlich werden.
Sie nutzt Clickjacking, um Benutzer dazu zu bringen, legitime Antivirensoftware zu deinstallieren.

Scareware ist eine Art von Malware, die Pop-up-Werbung und Social-Engineering-Techniken nutzt, um dich zum Herunterladen und Deinstallieren einer potenziell schädlichen Anwendung zu verleiten. Sobald sie auf deinem Computer ist, erscheint Scareware als rote Bildschirmwarnung und fordert dich auf, einen Reparaturservice zu kaufen oder ein gefälschtes Antivirenprogramm herunterzuladen. Wenn du auf diese Pop-ups klickst, können sie deinen Computer zum Absturz bringen oder Malware enthalten.

Um dich dazu zu bringen, die gefälschte Software herunterzuladen, verwendet Scareware eine sogenannte „Clickjacking“-Technik. Diese Art von Schadsoftware leitet dich auf die Website des Angreifers weiter, wenn du das Pop-up nicht schließt oder auf den Link in der Nachricht klickst, um den Download der Schadsoftware zu starten. Clickjacking ist eine weit verbreitete Masche, aber es gibt ein paar Möglichkeiten, Scareware daran zu hindern.

Der effektivste Weg, sich vor Scareware zu schützen, ist die Deaktivierung der vorhandenen Antivirensoftware. So verhinderst du, dass Schadsoftware erneut auf deinen Computer gelangt, und stellst den Schutz deines Computers sicher. Clickjacking ist eine ausgeklügelte Methode, um dich zum Herunterladen von Malware zu verleiten, indem ein „Schließen“-Button aktiviert wird. Wenn du darauf klickst, lädt eine gefälschte Antiviren-Software Malware auf dein System herunter.

Bei vielen Scareware-Infektionen handelt es sich um bösartige Programme, die überzeugende Methoden anwenden, um Nutzer/innen zur Installation und Deinstallation legitimer Antiviren-Software zu verleiten. Diese Programme imitieren Warnungen über Infektionen oder Systemfehler und können sogar die Logos seriöser Antivirenprogramme verwenden, um ihre Software seriöser erscheinen zu lassen. Auch wenn die meisten Scareware-Programme harmlos sind, sind sie ein Betrug und ein Ärgernis für die Benutzer/innen deines Computers.

Wenn du auf die Links klickst, die Scareware-Programme anbieten, können sich diese gefälschten Pop-ups auch als echte Sicherheitswarnungen von seriösen Antivirenprogrammen ausgeben. Das Ziel ist es, dich glauben zu lassen, du würdest ein legitimes Antivirenprogramm deinstallieren, um einen höheren Preis zu erzielen. Außerdem nutzt Scareware Clickjacking, um Nutzer dazu zu bringen, legitime Antivirenprogramme zu deinstallieren.

Weiterführende Informationen: