Was bedeutet VDS Klasse 1 bei Tresoren?

Tresore, die Feuer und der Hitze eines absichtlich ausgelösten Brandes standhalten können, müssen demnächst eine Einstufung erhalten, die dem Kunden ermöglicht, die Sicherheit eines Tresores oder Wertschutzschrankes einschätzen zu können.

Tresore, die Feuer und der Hitze eines absichtlich ausgelösten Brandes standhalten können, müssen demnächst eine Einstufung erhalten, die dem Kunden ermöglicht, die Sicherheit eines Tresores oder Wertschutzschrankes einschätzen zu können.

Nach dem neuen freiwilligen VDS-Standard müssen Tresorhersteller entscheiden, ob sie ihre Produkte als Tresore der „Klasse 1“ oder der „Klasse 2“ einstufen und dann auch eine Zertifizierung der Produkte dafür durchführen.

Beide Arten von Tresoren haben eindeutige Vor- und Nachteile, daher ist es wichtig, sich vor dem Kauf über die Eigenschaften im Klaren zu sein. Im Folgenden erfahren Sie, was VDS-Klasse 1 bzw. Klasse 2 für Tresore bedeutet und warum diese neue Norm so wichtig ist.

Hier die wichtigsten Informationen zu Tresoren mit der VDS Klasse 1 im Überblick

Ein Tresor mit der VDS-Klasse 1 – auch als Widerstandsgrad I nach EN 1143-1 zu finden – muss eine bestimmte Zeit mechanischen und thermischen Einbruchsversuchen widerstehen können. Tresore der VDS Klasse 1 müssen 30 Minuten gegen mechanische Aufbruchversuche und 50 Minuten gegen thermische Versuche standhalten. Der Versicherungswert darf bei VDS 1 maximal 65.000 Euro bei privater und 20.000 Euro bei gewerblicher Nutzung sein.

Was ist ein Tresor der Klasse 1 nach EN 1143-1?

Der VDS-Standardtresor der Klasse 1 ist so konzipiert, dass er einem durchgehenden Feuer über mindestens 50 Minuten standhält. Die Temperaturen des Feuers dürfen bis zu 1550 Grad Celsius betragen, während der Standard-Feuerschutztresor nur Temperaturen von 800 Grad Celsius standhalten kann.

Wenn Sie einen Tresor der Klasse 1 kaufen, können Sie sicher sein, dass der Inhalt einen Brand bis zu einer gewissen Zeit übersteht. Der Tresor kann einem normalen Feuer bis zu 50 Minuten lang standhalten, danach kann der Inhalt jedoch zerstört werden, da die Temperatur über 150  Grad Celsius steigen kann.

Tresore der Klasse 1 werden häufig für die Aufbewahrung von Bargeld, Schmuck, Münzen, wichtigen Dokumenten und anderen Wertgegenständen verwendet. Wenn Sie Wertsachen in einem Tresor der Klasse 1 aufbewahren, sollten Sie die maximale Versicherungssumme für diese Art von Tresoren beachten.

Was ist ein Tresor der Klasse 2?

Der VDS-Standardtresor der Klasse 2 ist für ein Feuer ausgelegt, das bis zu 80 Minuten andauert. Die Temperatur beim Feuertest beträgt in der Regel 1090 °C. Während des Testzeitraums darf der Innenraum nicht über 150 Grad Celsius aufheizen, damit sichergestellt ist, dass auch empfindliche Dokumente keinen Schaden nehmen.

Damit kein Feuer oder Rauch in den Tresorinnenraum eindringen kann, werden sowohl bei Klasse 1 als auch bei Klasse 2 Dichtungen verwendet, die bei Erhitzung die Tür des Tresors luftdicht versiegeln.

Was sind die Vorteile der VDS-Zertifizierung für Käufer von Tresoren?

Die Vorteile der VDS-Zertifizierung für Käufer von Tresoren sind wie folgt:

  • Tresore, die hohen Temperaturen, starken Flammen und dichtem Rauch standhalten, können ihren Inhalt vor Feuer schützen. Dies ist hilfreich für sehr wichtige Dokumente, die Sie sicher aufbewahren möchten.
  • Der VDS-Standard hilft den Kunden, hochwertige Tresore zu erkennen.
  • Wenn Sie einen Tresor kaufen, können Sie einen VDS-zertifizierten Tresor mit gutem Gewissen auswählen und wissen, dass er Ihre Wertsachen für eine festgelegte Mindestdauer vor Feuer und Einduchsversuchen schützen wird.
  • Der VDS-Standard wird es einfacher machen, die Sicherheitsstufe von Tresoren zu erkennen.
  • Hausratversicherungen verlangen oft einen zertifizierten Tresor, um eine gewisse Summe abzusichern.

Nachteile von Tresoren der VDS Klasse 1 und 2

Tresore der Klasse 1 bieten keinen Schutz vor Feuchtigkeit und sind daher für die langfristige Aufbewahrung empfindlicher Dokumente, die durch hohe Luftfeuchtigkeit beschädigt werden können, nicht geeignet. Man kann die Dokumente oder Gegenstände jedoch in Plastik einschweißen und sie damit vor Feuchtigkeit schützen und trotzdem im Tresor lassen.

Ein Tresor der Klasse 1 ist auch nicht dauerhaft feuerbeständig. Ein Tresor der Klasse 1 ist nur dafür ausgelegt, einem Feuer kurze Zeit (30 Minuten) standzuhalten, nicht aber, um mehrere Stunden hohen Temperaturen zu widerstehen.

Tresore, die weder der Klasse 1 noch der Klasse 2 angehören

Es gibt noch weitere Tresortypen, die weder der Klasse 1 noch der Klasse 2 angehören. Dies werden Sie feststellen, wenn Sie nach Tresoren recherchieren. Einige Tresore gehören stattdessen der Klasse 3 und andere der Klasse 4 an – oder es gibt sogar Safes, die keinerlei Zertifizierung haben.

Tresore der Klassen 3 und 4 sind dafür ausgelegt, mechanischen und thermischen Angriffe noch länger standzuhalten als die Tresore der Klasse 1 und 2.

Wenn Sie als Kunde einen Tresor suchen, der eine geprüfte Sicherheit bietet, ist es in jedem Fall sinnvoll auf die Norm EN 1143-1 und auf die VDS-Klasse zu achten.