Die besten Tipps, wie du deinen Hund trainierst

hunde-trainieren

Einer der ersten Schritte bei der Ausbildung deines Hundes ist es, ihn für angemessenes Verhalten zu belohnen. Belohne deinen Welpen zum Beispiel dafür, dass er nach draußen geht. Die Belohnung sollte sich dein Welpe jedoch verdienen und nur dann bekommen, wenn er die Aktivität abgeschlossen hat. Außerdem sollten deine Trainingseinheiten kurz und einfach gehalten werden, damit keine Langeweile aufkommt.

Einen Welpen trainieren

Zu den grundlegenden Schritten der Welpenerziehung gehören die Formung und das Setzen von Zeichen. Ein Stichwort ist ein Wort oder eine Geste, die dem Welpen sagt, dass er eine Belohnung bekommt, wenn er ein bestimmtes Verhalten zeigt. Die Belohnung kann ein Leckerli oder ein Spielzeug sein. Die Belohnung sollte auf das Signal folgen.

Hunde lernen am besten durch Wiederholungen und positive Verstärkung. Ein Kauspielzeug kann ihnen helfen, sich auf die richtigen Abläufe zu konzentrieren. Strapazierfähige, mit Leckerchen gefüllte Spielzeuge wie der KONG Puppy sind eine gute Wahl. Vermeide es, Plüschspielzeug als Kauspielzeug zu verwenden. Auch die „Autsch“-Methode ist eine gute Methode, um die Kraft der Bisse zu bremsen.

Der Zeitpunkt der Belohnung ist ebenfalls entscheidend. Wenn du positive Verstärkung einsetzt, solltest du den Welpen belohnen, sobald er ein erwünschtes Verhalten zeigt. Es ist jedoch wichtig, den Zeitpunkt der Belohnung so zu wählen, dass der Welpe die Belohnung nicht mit dem Verhalten verwechselt. Wenn du deinem Welpen ein Leckerli gibst, nachdem er bereits an einer bestimmten Stelle sein Geschäft verrichtet hat, kann es sein, dass er es mit einem Verhalten verwechselt und nicht darauf reagiert.

Sobald dein Welpe auf den Clicker reagiert, kannst du damit beginnen, ihn auf eine bestimmte Handlung zu trainieren. Wenn du deinen Welpen z. B. aufforderst, sich zu setzen, wird er das höchstwahrscheinlich tun, wenn du auf seine Nase zeigst. Eine weitere Möglichkeit, einen Welpen zu trainieren, ist die Lockmethode. Diese Methode funktioniert viel schneller als das Clickertraining. Bei der Lockstoffmethode wird ein Spielzeug verwendet, das für den Welpen attraktiv ist. Zusätzlich zu den Leckerlis gehört zum Locktraining auch, dass du deinen Welpen lobst, wenn er etwas tut.

Eine andere Möglichkeit, einen Welpen zum Bleiben zu erziehen, ist, ihn in eine Kiste zu setzen. Bringe den Welpen jeden Tag mindestens 10 Minuten in die Kiste. Lobe den Welpen, wenn er in der Kiste ist, und gib ihm ein Leckerli, wenn er sich angemessen verhält. Wenn du bei dir zu Hause keine Kiste findest, kannst du deinen Welpen auch zu einem Welpentrainingskurs bringen. Ein Welpenkurs mit positiver Verstärkung hilft deinem Welpen, sich mit anderen Hunden zu verbinden und neue Fähigkeiten zu erlernen.

Gewünschtes Verhalten belohnen

Wenn du deinen Hund trainierst, solltest du immer darauf vorbereitet sein, mit unerwünschtem Verhalten umzugehen. Der Einsatz von positiver Verstärkung ist eine gute Möglichkeit, dies zu tun. Menschen sind motivierter, bessere Leistungen zu erbringen, wenn sie mit positiven Dingen belohnt werden, z. B. mit Komplimenten und Belohnungen. Hunde hingegen reagieren viel besser auf positive Verstärkung.

Eine gängige Belohnung für die Ausbildung deines Hundes ist Futter, aber es gibt noch andere Möglichkeiten. Zum Beispiel kann Futter als Belohnung für die Begrüßung neuer Menschen eingesetzt werden. So lernt dein Hund, dass die Menschen, die ihn besuchen, ihm etwas Gutes bringen werden. Du kannst auch mit Futter angereichertes Spielzeug verwenden, um gewünschte Verhaltensweisen zu fördern.

Wenn du Probleme hast, das Verhalten deines Hundes zu beeinflussen, gibst du die Belohnungen vielleicht nicht zum richtigen Zeitpunkt. Du musst sicherstellen, dass du deine Kommandos gibst, bevor du deinem Hund ein Leckerli gibst. Du wirst Zeit und Übung brauchen, um das Verhalten deines Hundes zu formen. Du kannst Leckerlis verwenden, um gewünschtes Verhalten zu verstärken, z. B. das Sitzen vor dem Füttern oder das Streicheln.

Das Belohnen von gewünschtem Verhalten ist ein schrittweiser Prozess, der Konsequenz erfordert. Du solltest bei deinen Trainingsmethoden, verbalen Hinweisen und Leckerlis konsequent sein. Inkonsistente Trainingsmethoden verwirren deinen Hund nur und erschweren das Training. Auf diese Weise kannst du eine Trainingsroutine entwickeln, die für dich und deinen Hund funktioniert.

Denke daran, dass positive Verstärkung am besten funktioniert, wenn der Prozess für euch beide angenehm ist und Spaß macht. Belohne deinen Hund immer für gutes Verhalten und entmutige unerwünschtes Verhalten.

Vermeiden von unerwünschtem Verhalten

Unerwünschtes Verhalten zu vermeiden, ist ein wichtiger Teil der Ausbildung deines Hundes. Wenn du möchtest, dass dein Hund deine Befehle befolgt, solltest du erwünschtes Verhalten häufiger belohnen als unerwünschtes. Wenn du unerwünschte Verhaltensweisen ignorierst, werden sie weiter bestehen. Ein häufiges Verhalten ist das Bellen, das zu Auslöschungsstößen führen kann, wenn der Hund auch dann weiter bellt, wenn du nicht auf das Geräusch reagierst.

Dieses unerwünschte Verhalten ist in der Regel eine Folge der frühen Instinkte des Hundes. Diese Instinkte dienen dazu, ihr Territorium und ihr Rudel zu schützen. Sie können auch ein Versuch sein, mit dir zu kommunizieren, indem sie Dinge zerkauen und hochspringen. Wenn du deinen Hund früh trainierst, kannst du verhindern, dass sich diese unerwünschten Verhaltensweisen entwickeln.

Viele Hundehalter glauben zwar, dass es am besten ist, unerwünschtes Verhalten zu ignorieren, aber das ist nicht die beste Lösung. Hunde lernen durch Assoziation, und wenn du ein unerwünschtes Verhalten einfach ignorierst, lernt dein Hund nicht, es zu vermeiden. Anstatt es zu ignorieren, solltest du es umleiten und verstärken, wenn dein Hund sich wieder an dir orientiert.

Eine weitere Möglichkeit, um zu verhindern, dass unerwünschte Verhaltensweisen wiederkehren, ist die Verwendung von Unterbrechungszeichen. Das bedeutet, dass du deinen Hund etwas anderes tun lässt, wenn er etwas tut, was er nicht tun sollte. Ein häufiger Fehler, den viele Tierhalter machen, ist, ihre Hunde mit „Nein“ oder „Hör auf“ anzuschreien. Das Wort „Nein“ ist kein effektives Unterbrechungszeichen und wird deinen Hund höchstwahrscheinlich noch mehr verschrecken. Tatsächlich sind viele Tierhalter frustriert, wenn sie diese Methode anwenden.

Positive Verstärkung ist der beste Weg, um gewünschtes Verhalten zu verstärken. Wenn du deinen Hund für ein erwünschtes Verhalten belohnst, wird dein Hund das Verhalten nicht mit dem negativen Verhalten in Verbindung bringen. Stattdessen wird sich dein Hund so verhalten, wie du es möchtest.

Halte die Trainingseinheiten kurz

Wenn du deinen Hund trainierst, ist es wichtig, die Trainingseinheiten kurz zu halten, um sicherzustellen, dass sie effektiv sind. Der American Kennel Club empfiehlt, dass die Trainingseinheiten nicht länger als fünf Minuten dauern sollten, und Wiederholungen sind entscheidend für die Generalisierung eines Befehls. Wenn möglich, wiederhole die Trainingseinheiten an verschiedenen Orten, mit verschiedenen Personen und mit unterschiedlichen Ablenkungen.

Kurze Trainingseinheiten sind auch für den Hund von Vorteil. Ein Hund, der das Training als Spaß empfindet, wird sich eher auf die Lektion konzentrieren. Daher wird er dich als einen großartigen Trainer wahrnehmen. Außerdem helfen kurze Trainingseinheiten dir, effektiv zu kommunizieren, was deinem Hund hilft, sich zu konzentrieren.

Kurze Trainingseinheiten lassen sich leichter in deinen Tagesablauf einbauen. Übe zum Beispiel das Kommando „Sitz“, kurz bevor du mit deinem Hund auf die Toilette gehst. Du kannst auch jedes Mal, wenn du mit deinem Hund zusammen bist, ein paar Minuten für das Training nutzen. Mit der Zeit können sich diese kurzen Trainingseinheiten zu ein oder zwei Stunden summieren.

Wie lange eine Trainingseinheit dauert, hängt von dem jeweiligen Kommando ab. Längere Trainingseinheiten können mehrere Schritte umfassen, die für deinen Hund mental sehr anstrengend sind. Im Idealfall dauert jede Trainingseinheit zwischen fünf und fünfzehn Minuten. Je länger eine Trainingseinheit dauert, desto eher wird sich dein Hund langweilen. Außerdem ist es wichtig, dass du deinem Hund genügend Pausen gönnst, denn lange Trainingseinheiten können zu geistiger Erschöpfung führen.

Um Langeweile zu vermeiden, solltest du die Trainingseinheiten in kleine Abschnitte unterteilen und sie zu verschiedenen Tageszeiten durchführen. Kurze Trainingseinheiten machen das Training zu einer viel angenehmeren Erfahrung für deinen Hund. Achte darauf, dass die Trainingseinheiten an einem ruhigen Ort stattfinden, an dem es keine Ablenkungen gibt.

hunde-trainieren

Bestrafung vermeiden – eine Grundregel in der Hundeerziehung

Es ist wichtig zu verstehen, dass Bestrafung einen negativen Effekt auf einen Hund haben kann, wenn sie falsch angewendet wird. Sie kann dazu führen, dass der Hund apathisch oder ängstlich wird oder sogar flüchtet. Um die negativen Auswirkungen von Strafe zu vermeiden, befolge diese Tipps: Vermeide es, sie zu früh anzuwenden.

Wenn du keine Strafe anwenden willst, finde einen Weg, deinen Hund mit Lob zu belohnen. Du kannst deinen Hund mit einem Leckerli belohnen, wenn er tut, was du willst. Wenn du die Bestrafung jedoch ganz vermeiden willst, musst du sehr wählerisch sein. Wenn der Hund zum Beispiel bellt, darfst du ihn nicht bestrafen, indem du ihn am Schwanz ziehst. Bestrafung ist nur angebracht, wenn der Hund Aggressionen zeigt. Oft ist diese Art der Bestrafung ineffektiv und nicht förderlich für den Hund. Die meisten ethischen Trainer vermeiden diese Art von Training. Sie sollte nur sehr selten und nur als letztes Mittel eingesetzt werden, wenn alle anderen Methoden versagen.

Bestrafung hat auf deinen Hund den gleichen Effekt wie auf Kinder. Sie schreckt vom Lernen ab und steigert die Aggression des Hundes. Außerdem hemmt sie die Bindung zwischen Hund und Halter. Anstatt Vertrauen zu fassen und sein Verhalten zu schätzen, wird der Hund anfangen, den Besitzer zu fürchten und sich ihm gegenüber aggressiv zu verhalten.

Ein weiterer häufiger Fehler, den Menschen bei der Ausbildung ihrer Hunde machen, ist der Versuch, ihre Hunde zu korrigieren. Diese Taktik kann aus verschiedenen Gründen gefährlich sein, unter anderem besteht die Gefahr, dass sie schwere Verletzungen verursacht. Ein häufiges Beispiel dafür ist das Anschreien eines Hundes. Dadurch bekommt der Hund nicht nur mehr Angst vor dir, sondern beißt auch eher zu.