Deine Ruheherzfrequenz verstehen – Was ist ein guter Wert?


Die Kenntnis deiner Ruheherzfrequenz ist wichtig, wenn du deinen allgemeinen Gesundheitszustand und dein Fitnessniveau messen willst. Deine Ruheherzfrequenz (RHR) gibt an, wie oft dein Herz pro Minute schlägt, wenn du dich ausruhst, und je niedriger deine RHR ist, desto besser.

Je niedriger deine RHR ist, desto besser. Eine niedrige RHR zeigt an, dass dein Herz optimal und effizient arbeitet, und das ist ein gutes Zeichen für deine allgemeine Gesundheit. Eine gute Ruheherzfrequenz liegt in der Regel zwischen 60 und 100 Schlägen pro Minute, und es ist wichtig zu wissen, was für dein Alter und deinen Fitnesszustand eine gute Ruheherzfrequenz ist.

In diesem Artikel gehen wir darauf ein, was eine gute Ruheherzfrequenz ist und wie du sie nutzen kannst, um deine allgemeine Gesundheit und Fitness zu messen.

Was ist ein Ruhepuls?

Die Ruheherzfrequenz (RHR) ist die Anzahl der Herzschläge pro Minute, die du im Ruhezustand hast. Mit anderen Worten: Es ist dein Puls, wenn du dich nicht körperlich anstrengst. Die Ruheherzfrequenz ist bei jedem Menschen anders und ein wichtiges Maß für deine kardiovaskuläre Fitness.

Du kannst deine Ruhepulsfrequenz berechnen, indem du deinen Puls 10 Sekunden lang misst und ihn mit sechs multiplizierst. Die Ruheherzfrequenz ist ein wichtiger Indikator für deine allgemeine Gesundheit und kann dir helfen, die Auswirkungen von Ernährung, Sport und Stress auf deinen Körper zu erkennen. Die Ruheherzfrequenz ist das erste, was Ärzte bei der Untersuchung eines Patienten überprüfen.

Sie ist oft ein guter Indikator für deine Gesundheit und kann deinem Arzt helfen festzustellen, ob du dich in einem normalen Bereich befindest oder ob etwas mit deinem Herzen nicht stimmt. Deine Ruheherzfrequenz unterscheidet sich von deiner Herzfrequenz während des Trainings, da sie im Ruhezustand gemessen wird. Das bedeutet, dass du eine niedrigere Herzfrequenz hast, wenn du schläfst, als wenn du an einem Schreibtisch sitzt oder fernsiehst.

Was ist ein guter Ruhepuls?

Ein guter Ruhepuls liegt bei den meisten Erwachsenen zwischen 60 und 100 Schlägen pro Minute, wobei die meisten Menschen um die 70-80 BPM-Marke liegen. Je niedriger deine Ruheherzfrequenz ist, desto besser.

Wenn du jünger als 40 Jahre bist, liegt eine gesunde Herzfrequenz bei 60 BPM, während Menschen zwischen 40 und 60 Jahren eine Ruheherzfrequenz zwischen 60 und 80 BPM haben sollten. Menschen über 60 Jahre sollten eine Ruheherzfrequenz zwischen 60 und 100 BPM anstreben.

Wenn du jünger bist, kannst du die oben genannten Werte als Faustregel verwenden, aber wenn du älter bist, solltest du einen Arzt aufsuchen, um deine genauen Werte zu erfahren.

Eine hohe Ruheherzfrequenz ist ein Zeichen für eine schlechte kardiovaskuläre Fitness und kann zu einem erhöhten Risiko für Herzkrankheiten führen. Deine Ruheherzfrequenz ist ein wichtiger Indikator für deine Gesundheit und Fitness, und eine niedrige RHR ist ideal.

Welche Faktoren beeinflussen deine Ruheherzfrequenz?

  • Dein Alter – wenn du älter wirst, steigt deine Ruheherzfrequenz ganz natürlich an, ebenso wie dein Blutdruck. Das ist völlig normal und eine Folge des Alterungsprozesses.
  • Bewegung – wenn du regelmäßig Sport treibst und fit bist, hast du wahrscheinlich eine niedrigere Ruheherzfrequenz als jemand, der sich überhaupt nicht bewegt, selbst wenn ihr gleich alt seid.
  • Emotionen – Stress, Angst und Sorgen können deine Herzfrequenz erhöhen. Wenn du also gestresst oder besorgt bist, wirst du vielleicht einen Anstieg deiner Herzfrequenz bemerken.
  • Ernährung – eine gesunde, nährstoffreiche Ernährung kann dazu beitragen, deine Ruheherzfrequenz zu senken und deine allgemeine kardiovaskuläre Fitness zu verbessern.

Wie du deine Ruheherzfrequenz misst

Am einfachsten kannst du deinen Ruhepuls messen, indem du 10 Sekunden lang deinen Puls misst und ihn mit sechs multiplizierst.

Das kannst du zu jeder Tageszeit machen, egal ob du auf der Arbeit, im Fitnessstudio oder zu Hause bist. Du kannst auch ein Herzfrequenzmessgerät verwenden, um deinen Ruhepuls zu messen, oder du kannst ein so genanntes Pulsoximeter kaufen, das an deinen Finger geklemmt wird und deine Herzfrequenz und den Sauerstoffgehalt im Blut misst.

Es ist wichtig, dass du deinen Ruhepuls regelmäßig misst, zum Beispiel einmal pro Woche, damit du deine Fortschritte verfolgen und sehen kannst, wie sich dein Fitnesslevel im Laufe der Zeit verbessert.

Vorteile einer guten Ruheherzfrequenz

Eine gesunde Ruheherzfrequenz kann dazu beitragen, dein Risiko für Herzkrankheiten zu verringern und deine Lebensqualität insgesamt zu verbessern. Eine niedrigere Ruheherzfrequenz zeigt an, dass sich deine kardiovaskuläre Fitness verbessert, und das ist ein gutes Zeichen für deine Gesundheit.

Eine niedrigere Ruheherzfrequenz bedeutet auch, dass dein Blutdruck wahrscheinlich sinkt, was ein weiteres gutes Zeichen für deine Gesundheit ist. Eine niedrigere Ruheherzfrequenz kann auch dazu beitragen, dass du dich den ganzen Tag über entspannter und weniger gestresst fühlst.

Wie du deine Ruheherzfrequenz verbesserst

Es gibt viele verschiedene Möglichkeiten, wie du deine Ruheherzfrequenz und deine kardiovaskuläre Fitness verbessern kannst. Dazu gehören regelmäßiger Sport, eine gesunde Ernährung und Stressbewältigung.

Du kannst auch regelmäßig deine Ruheherzfrequenz überprüfen, um zu sehen, wie sich dein Fitnesslevel verbessert. Wenn du feststellst, dass deine Ruheherzfrequenz ansteigt, solltest du dein Fitnessniveau neu bewerten und einige Änderungen in Betracht ziehen.

Risiken einer abnormal niedrigen Ruheherzfrequenz

Eine sehr niedrige Ruheherzfrequenz ist nicht normal, auch nicht für ältere Menschen. Es kann ein Anzeichen für eine zugrunde liegende Erkrankung sein, wie z. B. eine autonome Dysfunktion, und du solltest einen Arzt aufsuchen, wenn du einen plötzlichen und deutlichen Abfall deiner Ruheherzfrequenz bemerkst.

Eine sehr niedrige Ruheherzfrequenz kann das Risiko einer Ohnmacht und anderer gesundheitlicher Probleme bergen. Du solltest einen Arzt aufsuchen, wenn du einen plötzlichen Abfall deiner Ruheherzfrequenz bemerkst oder wenn deine Ruheherzfrequenz deutlich unter dem normalen Bereich liegt.

Wie du deine Ruheherzfrequenz im Laufe der Zeit verfolgen kannst

Wie wir bereits erwähnt haben, kannst du deine Ruheherzfrequenz nutzen, um deinen allgemeinen Gesundheitszustand und dein Fitnessniveau im Laufe der Zeit zu verfolgen. Du kannst sie auch nutzen, um deine Herzgesundheit über das ganze Jahr und zu verschiedenen Jahreszeiten zu verfolgen.

Wenn Herbst und Winter kommen, kann deine Ruheherzfrequenz sinken, aber das bedeutet nicht, dass du in schlechter Verfassung bist.

Das ist ein normales Phänomen, das viele Menschen während der kälteren Jahreszeiten erleben. Du kannst deine Ruheherzfrequenz nutzen, um jahreszeitliche Veränderungen sowie andere Veränderungen in deinem Leben, wie z. B. eine veränderte Ernährung oder Stress, zu verfolgen.

Wann du einen Arzt wegen deiner Ruheherzfrequenz aufsuchen solltest

Wenn deine Ruheherzfrequenz deutlich unter dem liegt, was für dein Alter und deinen Fitnesszustand als normal angesehen wird, hast du möglicherweise eine gesundheitliche Störung.

Du solltest einen Arzt aufsuchen, wenn du einen plötzlichen Abfall deiner Ruhepulsfrequenz bemerkst oder wenn deine Ruhepulsfrequenz deutlich niedriger als normal ist. Du solltest auch einen Arzt aufsuchen, wenn du einen signifikanten Anstieg deiner Ruheherzfrequenz bemerkst, der länger als zwei Wochen anhält.

Fazit

Deine Ruheherzfrequenz ist ein wichtiger Indikator für deinen Gesundheits- und Fitnesszustand und kann dir helfen, deine Fortschritte im Laufe der Zeit zu verfolgen.

Eine niedrige Ruheherzfrequenz ist ideal und du solltest darauf hinarbeiten, deine Ruheherzfrequenz zu senken, während du dich ausgewogen ernährst und regelmäßig Sport treibst.

 

Neueste Beiträge